Selber machen

Selber Machen bedeutet, dass Sie Ihre eigenen Vorstellungen zum Risikoprofil des Depots oder auch zu bestimmten Fonds umsetzen können und Ihre individuellen Wünsche Platz finden. Hier sind Sie sehr frei in der Gestaltung und können trotzdem auf meine Expertise zählen. Sie können bereits bestehende Depots zusammenführen oder Ihre Geldanlage Ihren aktuellen Bedürfnissen anpassen. Bei höheren Anlagebeträgen setzen Sie Ihre Geldanlage-Idee sehr kostengünstig um.

Vielleicht ist es Ihnen wichtig, hohe Ausschüttungen zu erhalten oder Sie wollen nachhaltig anlegen ohne gleich das ganze Depot neu zu strukturieren. Gut ist es, wenn Sie schon die eine oder andere Erfahrung mit Investmentfonds gemacht haben und sich zutrauen auf Basis meiner zusätzlichen Informationen Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen oder treffen zu lernen. Von mir können Sie erwarten, dass ich Ihnen einen dazu passenden Depotvorschlag mache, der eher mittel- bis längerfristig ausgerichtet ist. Meine Beratung bezieht sich hier auf die Funktionsweise von Geldanlage und dem Geschehen an den Finanzmärkten und die technische Umsetzung. Ich überprüfe Ihre Anlageerfahrung, jedoch nicht die Geeignetheit der Finanzinstrumente bezüglich Ihrer persönlichen Einkommens-, Vermögens- und Lebensumstände.

Besonders geeignet für Individualisten, für eigene-Ideen-Umsetzer, für Wisser (oder solche, die es werden wollen); für Wirtschaftsnachrichten-Hörer und -Leser und Aktive; für Sonderwünsche – aber auch für große Vermögen, die günstig gestaltet werden sollen oder die Zusammenführung bestehender Depots – und natürlich auch für ethisch ausgerichtete Selbermacher.

Ausgabeaufschlagsmodell – Unter Selber machen wird meine Service über Kauf- und Bestandsprovisionen finanziert. Neben den Depotführungsgebühren der Depot-führenden Stelle fallen bei jedem Fondskauf die Ausgabeaufschläge der jeweiligen Kapitalanlagegesellschaft und laufend die Bestandscourtagen an. Ausgabeaufschläge liegen in der Regel bei 3 bis 5 Prozent des angelegten Vermögens. Ab 200 T€  anzulegendem Vermögen erhalten Sie einen Rabatt von 40 Prozent auf den Ausgabeaufschlag. Bestandsprovisionen, die aus der Fondsverwaltungsgebühr der jeweiligen Kapitalanlagegesellschaft finanziert werden, liegen je nach Fonds in der Regel bei 0,15 bis 0,65 % und werden nicht rückerstattet.

Vorteile:

  • Die laufende Kosten beschränken sich auf die Depotführungskosten und Bestandscourtagen.
  • Einmalige Kosten entstehen durch die Ausgabeaufschläge. Diese entstehen immer nur dann, wenn Sie aktiv im Depot eine Veränderung herbeiführen, also neue Anlagen kaufen.
  • Besonders für größere Vermögen, kann das ein deutlicher Vorteil sein, denn hier sind entsprechende Rabattierungen möglich, die sich in der Rendite bemerkbar machen.
  • Bisher fällt auf Abschluß- und Bestandsprovisionen keine Mehrwertsteuer an.
  • Nutzung der FinanceApp für 24 Stunden Information und einfacher Abwicklung aller Vorgänge.

Nachteile:

  • Eine automatisierte Überwachung oder Depot-Optimierung entfällt. Sie werden selbst aktiv.
  • Individuelles Rebalancing ist möglich, aber jeweils mit Kosten verbunden.
  • Sie bekommen keinen Rat bezüglich der Geeignetheit der Anlagen. Diese wird auch nicht überprüft.